Einbauschrank: aus alt mach neu

Mit unserem kleinen Häuschen haben wir drei Einbauschränke im Obergeschoss gekauft. Wir wollten gerne alle drei nutzen, da sie viel Platz bieten und natürlich perfekt passen. Der Schrank im Bad ist zwar den Handwerkern zum Opfer gefallen, aber die anderen beiden konnten wir glücklicherweise retten 🙂

Da oben die Kinderetage ist, wollte ich etwas Farbe in die Zimmer bringen. Ein Schrank steht im Spielzimmer und einer in Johans Zimmer. Vorher sahen sie schon etwas altbacken aus, aber jetzt sind sie sehr farbenfroh geworden.

So sah das Spielzimmer beim Kauf aus:

und dann kamen erstmal der Boden raus, die Tapeten ab, Putz dran und immer mehr Farbe dazu …

Dann kam der neue Korkboden rein und noch ein super süßer Türknopf an den Einbauschrank. Und schon ist das neue Spielzimmer fertig.

Habt ihr auch schonmal einen Schrank aufgearbeitet?

Wie gefällt euch unser neues Spielzimmer?

Eure Nicola

Unsere kleine Ruine

Ich hab ja jetzt schon öfter berichtet, dass wir ein Haus gekauft haben. Noch ist es mehr Ruine als Zu Hause, aber das soll sich in den nächsten Wochen ändern.

Seit etwa einem Monat haben wir den Schlüssel und seitdem reißen wir Holz von den Wänden, kratzen Tapeten ab, entfernen Teppiche und zig Fliesenschichten aus dem Bad. Unser Plan ist es mit den Abrissarbeiten fertig zu sein, bevor Klein Johan zur Welt kommt. Mal sehen, ob wir das schaffen. Der Termin ist schließlich schon in einer Woche. Aber wir sind schon sehr weit gekommen, dank der vielen Helfer, die uns unterstützt haben. Am Anfang ging wirklich alles wahnsinnig schnell. So ein grober Abriss ist schnell gemacht und man sieht, was man alles geschafft hat. Sehr dankbar waren auch die Teppichfliesen, die man einfach nur aufheben musste. Jetzt müssen nur noch die letzten Schichten Tapeten abgekratzt werden, aber die sind sowas von hartnäckig. Da ackert man den ganzen Tag und kommt ne halbe Wand weiter. Sowas von frustrierend. Ich habe sogar schon ein Dampfgerät für das Entfernen von Tapeten gemietet. Damit geht es etwas besser, aber es ist immernoch wahnsinnig mühsam. Naja, da müssen wir jetzt durch. D.h. ich nicht mehr, denn eine Woche vor Stichtag habe ich jetzt auch mal aufgegeben.

Bilder von unserem Ruinchen gibt es bald, denn das letzte Shooting für Fairnica haben wir im Haus gemacht. Sozusagen das „Vorher“-Shooting.

In den nächsten Wochen werde ich euch immer mal wieder vom Haus berichten und natürlich soll das Thema Nachhaltigkeit dabei eine große Rolle spielen. Habt ihr Lust auf ein bisschen DiY?